Therapie

kommt aus dem griechischen und heißt übersetzt:

"jemanden auf den Weg zur Heilung bringen" 


Therapeut

Ursprünglich stammt der Begriff "Therapeut" aus dem Altgriechischen und bedeutet wörtlich "Wagen -/Weggefährte, aufmerksamer Beobachter". 
Hatten die griechischen Krieger einer schwierige Situation zu meistern, riefen sie ihren “Therapeutos” also Wagengefährten, anstatt Hals über Kopf los zu reiten. Dieser stand auf erhöhter Plattform im Streitwagen, verfügte weder über Waffen noch hielt er die Zügel in der Hand. Seine Aufgabe war das aufmerksame und wachsame Beobachten und die Übersicht zu behalten. Durch Rückmeldungen hielt er dem Krieger den Rücken frei und dieser konnte sich somit voll und ganz auf die Erfüllung seiner Mission konzentrieren. 

Der Therapeut kann die Situation von außen betrachten und hat somit mehr Überblick und Abstand zum Geschehen als derjenige, der mitten drin steht. 
Dadurch kann der Therapeut einen Raum bieten, in dem der Mensch sich (wieder) selbst entdecken und zu sich finden kann.

Die Seele, das Unbewusste weiß genau, wohin sich die Person entfalten will und braucht nur einen Raum, in dem sie das aufspüren kann, was sie im Grunde schon selbst weiß.

Im geschützten Raum der Therapie kommt es darauf an, das Belastende in einen neuen Rahmen zu bringen. Es kann neu gesehen werden und anders bzw. gar nicht gewertet werden. Somit entsteht eine neue Art des Denken, Fühlens und Handelns.